Ausbildung, Kinder- und Jugendsozialarbeit stärken

image001In den Bereichen sozialpädagogische Betreuung und Hilfen zur Erziehung setzt die FDP Essen auf die nachhaltige Wirkung präventiver Angebote: Es reicht nicht aus, erst dann zu helfen, wenn das Kind sprichwörtlich bereits in den Brunnen gefallen ist. Daher sind der Ausbau der Sprachförderung im Elementarbereich sowie die Weiterentwicklung bewährter Arbeitsprogramme unumgänglich, um Kindern und Jugendlichen diejenige Unterstützung zukommen zu lassen, die sie für eine eigenständige, erfolgreiche Lebensbiographie benötigen. So bietet beispielsweise der verstärkte Einsatz von Familienhebammen die Möglichkeit einer effektiven Präventionsarbeit vor Ort.

Nicht alles, wo „sozial“ draufsteht, ist hilfreich, effizient oder kommt dem Kind angemessen zu Gute. Daher und aufgrund der angespannten Haushaltslage sollten alle Maßnahmen regelmäßig auf den Prüfstand gestellt werden. Die Essener FDP wird auch in Zukunft den Mut haben, Nichtbewährtes auslaufen zu lassen, kostenintensive Hilfsprogramme kritisch zu hinterfragen und die nachhaltige Wirkung von Hilfemaßnahmen einzufordern. Es ist viel besser, Familien dort zu unterstützen, wo die Hilfe auch tatsächlich ankommt, anstatt Gelder in ineffizienten und undurchsichtigen Scheinhilfesystemen versickern zu lassen.

Wir brauchen eine bessere Ausbildungsfähigkeit und Ausbildungsreife für alle Essener Jugendlichen. Daher werden wir die Projekte von Jugendberufshilfe und die Vorausbildung (VAB) erhalten und ausbauen.

Häuslichen Erziehungsdefiziten wirken wir mit Elternbildung sowie mehr Schulsozialarbeitern und einem leistungsfähigen schulpsychologischen Dienst entgegen. Die FDP ermuntert alle privaten und öffentlichen Arbeitgeber, für eine bessere Lehrstellensituation auch über den eigenen Bedarf auszubilden.

 

Kommentare sind geschlossen